Jul 12

Hausmannskost 2.0 ist der Ideengeber für das aktuelle Event im Kochtopf: "Sau-gut". Laut Blog-Eintrag soll es um die Sau gehen - gebraten, gesotten, gepökelt, geräuchert oder wie auch immer zubereitet. Und damit Vegetarier nicht ausgeschlossen werden, sind sogar Marzipanschweine erlaubt.

Und daher dachte ich, ich bin mal wieder frech und wähle ein Rezept, das Karl Dall mit Alfred Biolek bei "Alfredissimo! Kochen mit Bio" gekocht hat. Wieso frech? Nunja - es kommt zwar ein wenig Schwein im Hackfleisch vor, aber die eigentliche Zuordnung zum Event kommt durch den Namen zustande: Saunudeln.

Im Internet findet man viele Versionen dieses Rezepts. Im großen und ganzen lassen sich aber alle auf den folgenden gemeinsamen Nenner bringen:

Saunudeln

Saunudeln

Zutaten:

  • 500g Spiralnudeln
  • 500g Gehacktes
  • 3-4 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Dosen gestückelte Tomaten
  • 3 bunte Paprikaschoten (rot, grün, gelb)
  • 3-4 mittelgroße Zucchini
  • 1 Flasche Sweet-Chili- oder Zigeunersauce
  • 1 kleine Dose geschnittene Champignons
  • 400g geriebenen Käse
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in mundgerechte Streifen schneiden. Die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und klein schneiden.

Die Nudeln in einem großen Topf mit gesalzenem Wasser nach Packungsangaben kochen. Sie sollten noch etwas Biss haben. Das Hackfleisch mit den Zwiebeln und dem Knoblauch in einer sehr großen Pfanne (oder Wok) in Öl krümelig anbraten. Die Dosen mit den gestückelten Tomaten hinzugeben und nach Geschmack salzen und pfeffern und eventuell mit anderen Gewürzen abschmecken. Je nach Größe der Pfanne kann man noch die Paprika, Champignons und die Zucchini dazugeben oder sie in einer extra Pfanne ebenfalls mit etwas Öl schmoren. Währenddessen den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die fertig gegarten Nudeln kommen als unterste Schicht auf ein tiefes Backblech oder in mehrere Auflaufformen. Darüber verteilt man die Hackfleisch-Tomaten-Sauce und das Gemüse. Je nach Geschmack und gewünschtem Schärfegrad kommt als oberste Schicht die Chili- bzw. Zigeunersauce. Die Form 5-10 Minuten im Ofen backen lassen, anschliessend den Käse darüberstreuen und weitere 20-30 Minuten im Ofen lassen, bis der Käse eine goldgelbe Kruste bildet.

Das ganze ergibt eine Menge, die für 6 wirklich hungrige Mäuler reichen sollte - oder für Holger und mich. Naja gut, wir haben vielleicht ein Drittel geschafft, der Rest ist im Kühlschrank gelandet und wird diese Woche vermutlich zum Teil in einem Bento verarbeitet werden.

Und natürlich lässt sich das ganze auch vegetarisch zubereiten, indem man einfach das Hackfleisch weglässt und durch mehr Gemüse ersetzt. Auf Anhieb fallen mir dazu Mais, Chili-Bohnen, Möhren, usw. ein - der Kreativität ist bei dem Rezept wirklich keine Grenze gesetzt.

Übrigens gibt es zwei Erklärungen für den Namen "Saunudeln". Die erste besagt, dass die Küche aufgrund der vielen benötigten Pfannen (wenn man es nicht alles in einen großen Wok bekommt) anschliessend aussieht "wie Sau". Allerdings stimme ich eher der zweiten Erklärung zu. Die besagt, dass das Gericht einfach sau-lecker ist. Wie auch immer: Guten Appetit.

Update 2008-07-13: Ich habe dieses Rezept aus dem Event genommen und durch Saubohnen ersetzt, weil ich finde, dass die Saubohne den Beitrag als "unbekanntes" Gemüse eher verdient hat.

Update 2008-11-30: Kommentare wurden für diesen Beitrag deaktiviert, weil sich ein Trackback-Spammer drauf eingeschossen hat.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare
Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.