Jul 15

Event: Kulinarisches aus Film und Literatur
Ich habe ja gelegentlich mal Fotos von Gerichten, deren Anblick eher abschreckt. Hierfür gibt es hauptsächlich zwei Gründe. Erstens gebe ich mir beim Fotografieren nicht besonders viel Mühe und gestalte den Teller nicht vor einem Foto. Zweitens muss man mit einer Handykamera sehr viel Glück haben, dass ein schönes Bild entsteht.

Bei dem Gericht, dass ich im Rahmen vom Blog-Event LVIII - Kulinarisches aus Film und Literatur veröffentliche, reicht ein Foto eigentlich nicht, um den Ekelfaktor der Mahlzeit so richtig zu zeigen.

Die auf dem Bild zu sehenden Schlangenwürmer drehen und winden sich nämlich noch auf dem Teller. Und das ist wichtig, denn wie eine alte klingonische Redensart sagt, gibt es nichts schlimmeres als halb-totes Gagh (gesprochen: "Gaach").

Filden Gagh

Es gibt über 50 verschiedene Arten von Gagh. Die beliebtesten Variationen sind Torgud Gagh (schlängelnd), Filden Gagh (drehend und windend), Meshta Gagh (hüpfend), Bithool Gagh (mit Beinen) und Wistan Gagh (eingelegt in Targ-Blut). Targ-Blut habe ich leider nicht bekommen können, so dass ich einfaches Filden Gagh zubereitet habe. Wobei "zubereitet" natürlich etwas übertrieben ist. Schliesslich isst man originales Gagh ohne Beilagen, Saucen und ohne Gewürze.

Der Geschmack ist sehr deftig und auch ziemlich pikant, bzw. scharf, darum wird es in menschlichen Restaurants meist in verarbeiteter Form verzehrt. Es gibt zum Beispiel sehr leckere Eintopf-Gerichte mit Gagh. Hierfür wird eine große Schüssel Würmer in eine Mischung aus Süß- und Salzwasser (30% / 70%) für zwei Tage eingelegt. Anschließend kocht man die Brühe mitsamt der Würmer etwa eine Stunde, wobei man den Geschmack durch Kräuter und Gewürze leicht anpassen kann. Ist das Gagh zu pikant, gibt man zwei Tassen Targ-Tran unter ständigem Rühren hinzu, bis sich eine gelbliche Schicht auf den Würmern bildet. Diese verleiht dem Gericht den typisch schalen Geschmack des Targ-Trans.


Egal, ob Science-Fiction-Fan oder nicht. Das Stichwort Klingonen gehört meiner Meinung nach zum Allgemeinwissen, genauso wie man schon mal vom Star-Trek-Universum gehört haben sollte. Und da es noch ein paar Jahre dauert, bis wir fremde Welten erkunden und sich die Vereinigte Föderation der Planeten bilden wird, musste ich etwas improvisieren.

Das "Gagh" besteht aus japanischen Udon-Nudeln, den dicksten Nudeln der japanischen Küche. Sie werden 10 Minuten in (ungesalzenem) Wasser gekocht. Üblicherweise schreckt man die Nudeln anschließend ab, bevor sie z.B. in heisser Brühe serviert werden.

Bei mir gab es keine Brühe. Ich habe die noch heißen Nudeln nur mit schwarzer Bohnenpaste vermengt. Die Paste habe ich zum ersten Mal verwendet. Sie ist so aromatisch, dass keine weiteren Gewürze nötig sind. Um etwas Schärfe reinzubringen, habe ich aber noch etwas Sriracha-Soße benutzt. Das Ergebnis war ein einfaches kleines Nudelgericht, das sich aber bestimmt auch als Beilage eignet.

Sowohl die Udon-Nudeln als auch die schwarze Bohnenpaste gibt es im gut sortierten Asia-Laden.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

7 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. George meint:

    Allein für die Idee und die detaillierte Beschreibung gibt es schon mal einen Daumen hoch!

  2. Evi meint:

    Hmmm, lecker! :-D Danke für deinen Beitrag und diesen wunderbaren interkulturellen Austausch.

    Diese Bohnenpaste, ist das ein chinesisches Produkt? Ich kenne nur rote, aus Azuki Bohnen. (jap. Anko)

  3. Balu meint:

    @Evi Schwarze Bohnenpaste kommt aus dem asiatischen Raum. Ich glaube meine ist koreanisch, wenn ich die Schriftzeichen richtig deute ;-).

    Die Paste besteht aus fermentierten schwarzen Sojabohnen und ist relativ salzig.

  4. Shermin meint:

    Hach! Genial. Der Gatte durchwühlt jetzt die Wohnung auf der Suche nach seinen von Trekkie-Fans erstellen vulkanischen Kochbuch. Und ich will sofort eine gesunde Portion zappelndesGagh zum Frühstück! ;-)

    Qapla’!

  5. Karin meint:

    wie geil ist das denn? ich bin bekennender Trekki und habe vergeblich mein klingonisches Kochbuch gesucht das ich vor Jahren einmal bekommen habe.. aber ich habe nur diverse Tassen für "Eral Grey" , bajoranischen Ohrschmuck und meine Ferengimaske sowie einen Communikator gefunden :-)) .. aber ich suche weiter.. lebe lang und und Frieden :-)) karin

  6. Barbara meint:

    Perfekt, das ist ein kreatives Gericht! Mein Klingonisch ist ja etwas eingerostet, und klingonisch gekocht habe ich noch nie - muss ich dringend nachholen! :-)

  7. Martin meint:

    Zwischen dem, was Japaner und Klingonen essen, gibt es keinen Unterschied. XD

    Beste Grüße

    Martin

Kommentar schreiben

Ich freue mich über jeden Kommentar, prüfe aber auch jeden manuell. Offensichtlich kommerzielle Homepage-Links werden von mir bei dieser Prüfung entfernt, ausser sie passen zum Artikel.


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Sie können [geshi lang=LANG][/lang] Tags verwenden um Quellcode abhängig von der gewählten Programmiersprache einzubinden