Mai 9

Ich hatte gestern schon meinen letzten Termin zum Gesundheits-Führerschein, aber hier garnicht mehr über die anderen Trainingsgeräte informiert.

Die zweite Station im Zirkel ist ein Gerät mit dem Namen "Leg Master":

Leg Master Trainingsgerät

Auf dem Gerät stellt man die Rückenlehne so ein, dass die Knie auf der verlängerten Drehachse des Gerätes liegen. Die Höhe der Schiene wird so gewählt, dass man die Beine knapp unterhalb der Waden zwischen die weichen Gummiwalzen klemmen kann.

Anschließend streckt man die Beine und winkelt sie wieder an. Die hierfür nötige Kraft lässt sich in beide Richtungen getrennt einstellen.

Trainiert werden hierbei die vorderen und hinteren Oberschenkelbereiche.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter

Apr 18

Gestern war Termin Nummer 5. Nach dem 10 minütigen Aufwärmtraining auf dem Fahrrad-Ergometer, ist das Press & Row-Gerät die erste Station in meinem kleinen Zirkeltraining.

Press & Row

Man sitzt auf dem Gerät mit dem Rücken gerade an der hinteren Lehne und zieht und drückt die vor der Brust befindliche Stange. Die Füße stehen dabei auf der Fußstütze. Eingestellt werden können sowohl die Entfernung der Fußstütze zum Sitz als auch die Höhe der Haltestange. Die Intensität wird für beide Bewegungsrichtungen getrennt eingestellt.

Trainiert werden hierbei die Brust- und Rücken-Muskulatur.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter

Apr 11

Heute hatte ich bereits meinen dritten Termin zum Gesundheits-Führerschein.

Fahrradergometer

Grundsätzlich ist bei jedem Termin die erste Übung das Aufwärmen auf einem der gezeigten Fahrrad-Ergometer, wie sie eigentlich jeder kennt.

Der Unterschied zu einfachen Heimtrainern ist der, dass Ergometer die erbrachte Momentanleistung in Watt anzeigen können und bestimmte Messtoleranzen nicht überschreiten dürfen.

Für einen Computerfreak wie mich ist die Anzeige des Gerätes sehr interessant. Insbesondere der aus LEDs bestehende obere Teil ist spannend. Dort wird in einem Balken die abgelaufene Zeit angezeigt. Die Höhe des Balkens entspricht der eingestellten Belastungsstufe.

Außerdem kann man einen der unzähligen Messwerte in groß darstellen. Ich schalte mir immer meinen Puls auf das Display, der zum Aufwärmen zwischen 115 und 120 liegen sollte.

Wenn ich während des Strampelns mit den ganzen Einstellungen spielen kann und mit bunten LED-Anzeigen belohnt werde, vergehen die ersten 10 Minuten wie im Flug.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter

Apr 6

Ich habe mal eine neue Kategorie angelegt.

Anfang der vorletzten Woche hatte ich noch mit einer fiesen Erkältung zu kämpfen, zum Ende kam es dann aber noch deftiger: Hexenschuss am Donnerstag. Das habe ich alle paar Jubeljahre mal, so dass ich auch schnell reagieren konnte. In der Medikamentenschublade gab es noch die passenden Schmerz- und Muskellöser-Tabletten und direkt ab mit Wärmekissen ins Bett, bevor die Muskeln anfangen sich zu verspannen und die Schmerzen unerträglich werden.

Freitag hatte der Arztbesuch dann leider nicht mehr geklappt, weil der Hausarzt ab 12 Uhr nicht mehr in der Praxis ist. Also bekam ich erst am Samstag eine dicke Spritze und natürlich direkt die Leviten gelesen.

Als Systemadministrator und Programmierer sitze ich einfach zuviel und mache ausserdem zu wenig, um das auszugleichen. Fahrradfahren und quasi-wöchentliches Schwimmen scheinen von der Idee her zwar ganz gut zu sein, wenn man sich grundsätzlich etwas bewegen will. Allerdings sind sie nicht unbedingt von Vorteil für den Rücken, bzw. helfen nicht, dort die Muskeln zu trainieren.

Dazu kommt, dass ich sehr anfällig für die Schwerkraft bin. Damit will ich sagen, dass ich schlicht einige Kilogramm zuviel auf den Rippen habe. Schuld ist natürlich auch hier Bewegungsmangel und lange Jahre falsche Ernährung. Die Ernährung habe ich inzwischen umgestellt und weitgehend im Griff, darum blogge ich ja auch darüber (abgesehen davon, dass selber Kochen schlicht Spaß macht).

Langes Intro, kurzes Ergebnis: Der Arzt hat mir einen "Fitness-Führerschein" verordnet / empfohlen.

Hierbei handelt es sich um eine Art Einführung in für mich sinnvolle Fitness-Übungen. Der Führerschein beinhaltet 12 Termine in einem dafür zertifizierten Studio. Am Ende bekomme ich einen Nachweis, den ich bei der Krankenkasse einreichen kann. Ich bin bei der Barmer krankenversichert, die mich mit 80 % der Kosten, bzw. maximal 75 Euro unterstützt.

Ich mache das ganze in der "Hall of Sports" in Münster. Heute hatte ich meinen ersten Termin und wurde von Christian sowohl vermessen (Blutdruck, Gewicht, Bauchumfang, Körperzusammensetzung), als auch im Gespräch über eventuell hinderliche Krankheiten (Asthma, Kreislauf, ...) ausgefragt. Anschließend hat er mich in mein Zirkeltraining eingewiesen. Christian ist Diplom-Sportlehrer und achtet die ersten Male darauf, dass ich die Übungen richtig mache. Bei den nachfolgenden Terminen werde ich zwar noch kontrolliert, soll diese aber nach Möglichkeit selber durchführen. Hierzu habe ich eine Art Rundenzettel erhalten, in der die Einstellungen der Maschinen, usw. festgehalten wurden.

Die Übungen bestehen aus 10 Minuten Aufwärmen auf dem Fahrrad, drei Übungen an Geräten mit einer vorgegebenen Anzahl an Wiederholungen, 10 Minuten Rudern, wieder Muskeltraining an drei Geräten und zum Schluss 20 Minuten Gehen auf dem Laufband. Die Geräte trainieren im Wechsel sowohl Arme, als auch Schulter, Rücken, Beine, usw.

So erhalte ich einen auf mich abgestimmten Mix aus Übungen im Bezug auf Herz-Kreislauf-, Gewichtsreduktions- und Muskeltraining.

Der erste Termin war weniger anstrengend als befürchtet. Einerseits wird mir als Anfänger noch nicht so viel zugemutet, andererseits muss ich darauf achten, dass Blutdruck und Puls nicht zu hoch steigen. Trotzdem bin ich natürlich ins Schwitzen gekommen.

Am Mittwoch geht es dann weiter im Programm.

Geschrieben von Thomas "Balu" Walter